Der Stahlbau steht!

 

In luftiger Höhe laufen zur Zeit die Stahlbauarbeiten am Energiespeicher in Hildesheim-Drispenstedt. Das bizarr anmutende Stahlgerüst wird zukünftig die Fassade des Turmbaus tragen wird. Diese besteht aus einer wellenförmig geschnittenen, perforierten Membrankonstruktion, die in ihrer Anmutung an horizontale Wasserschichten erinnert und somit die physikalische Beschaffenheit des Wasserspeichers metaphorisch nach außen tragen soll. Eine integrierte Lichtinstallation im Zwischenraum zum Pufferspeicher unterstützt diesen Eindruck und zeichnet z.B. die vorherrschenden Temperaturverläufe oder andere Lichtszenarien sensibel nach.

Die EVI hatte bereits Anfang 2016 mit dem Ausbau der Fernwärmeversorgung für den Stadtteil Drispenstedt begonnen und rund drei Millionen Euro investiert. Kernstück dieser modernisierten Versorgung ist die Energiezentrale in der Ehrlicherstraße. Hier hat die EVI ein neues, erdgasbetriebenes Blockheizkraftwerk (BHKW) in Betrieb genommen. Es versorgt die Häuser nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung umweltschonend und effizient mit Wärme sowie Warmwasser und erzeugt zusätzlich Strom.

Der neue Wärmespeicher wird ein Fassungsvermögen von 200 Kubikmetern Wasser haben. Wenn er in Betrieb geht, können 90 Prozent der Wärmeversorgung in Drispenstedt mit umweltfreundlich erzeugter Energie aus Kraft-Wärme-Kopplung sichergestellt werden. So erhöht sich die Versorgungssicherheit für die Bewohner der Wohnanlagen und Energieverbrauch sowie CO2-Ausstoß sinken.